Sonntag, 30. März 2014

M. Sahler & H. Gruner - Die Tulpenkönigin








M. Sahler & H. Gruner - Die Tulpenkönigin
 (Link führt zur Weltbild - Seite, wo das Buch natürlich auch bestellt werden kann!)











Klappentext:
"Holland um 1630:
Der Tulpenwahn steht vor seinem Höhepunkt. Nach dem Tod ihres Vaters bleibt Mareikje fast mittellos zurück. Die Hochzeit mit dem reichen Kaufmannssohn Antonius könnte ihr Sicherheit geben, doch ihre Liebe gilt dem Maler Wim. Da finden sich im Nachlass ihres Vater einige wertvolle Tulpenzwiebeln"


Martina Sahler ist für mich keine unbekannte Autorin - allerdings hatte ich bisher von ihr "nur" Jugendbücher gelesen, in der FMFB- Reihe (Freche Mädchen - freche Bücher) sind mehrere Titel von ihr erschienen. Ich war gespannt, ob sie mich auch im "Erwachsenen-Sektor" begeistern würde.
Das Buch "Die Tulpenkönigin" ist bereits 2007 bei Rowohlt veröffentlicht worden, damals allerdings unter dem Pseudonym Enie van Aanthuis. Jetzt ist es ganz frisch bei Weltbild erschienen und als Martina Sahler fragte, ob es Menschen gibt, die es lesen und rezensieren wollen, habe ich mich sehr über diese Möglichkeit gefreut. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!!

"Die Tulpenkönigin" ist im Taschenbuchformat und auch als Ebook erhältlich, es kostet nur 5,99€ (als Ebook 4,99€). Man kann es bei Weltbild bestellen (ist im übrigen kein Club!) oder in einem der vielen Weltbild-Shops kaufen.

Alleine schon vom Cover her ist das Buch sehr ansprechend - das Wichtigste ist schon zu sehen: eine wunderschöne Tulpe. Für uns sind ja Tulpen oft nichts besonderes mehr, 10 Stück beim Discounter für 1,99€ ist ja nun auch nicht die Welt.... Im Jahr 1630 sah das allerdings ganz anders aus, der Handel mit Tulpenzwiebeln konnte Menschen zu Wohlstand bringen oder in den totalen Ruin treiben.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Mareikje, deren Zukunft nach dem Tod ihres Vaters nicht allzu rosig aussieht. Der Orgelbauer hat ihr keine Reichtümer hinterlassen und es ist selbstverständlich, dass sie heiratet und sich damit in finanzielle Sicherheit begibt. Es gibt gleich mehrere Anwärter, darunter der reiche Kaufmannssohn Antonius, den sie zwar mag, aber ganz sicher nicht liebt. Der Maler Wim, bedeutend älter sie und völlig mittellos, hat ihre Zuneigung, aber es gibt keine Zukunft für eine derartige Beziehung. Als der magere Nachlass ihres Vaters verteilt wird, finden sich darunter einige Säcke mit Erde und Zwiebeln. Es stellt sich heraus, dass es keine gewöhnlichen Zwiebeln sind und für Mareikje ändert sich alles...

Der Tulpenwahn ist ein Phänomen, von dem ich bis zum Lesen dieses Buches gar nichts wusste, Titel und Klappentext hatten mich aber schon sehr neugierig gemacht. Dank der guten Erzählweise habe ich diesen Exkurs in die holländische Vergangenheit sehr genossen. Man merkt, dass die Recherchen sehr genau waren und die fiktive Geschichte fesselnd in den historischen Zusammenhang eingebettet wurde.
Martina Sahler und Hendrik Gruner nehmen den Leser schon in den ersten Zeilen mitten hinein in diese Zeit. Schnell werden die handelnden Personen ins Geschehen eingeführt und einige schließt man gleich ins Herz, so waren mir Mareikje und ihr Haushalt sofort sympatisch. Die Geschichte dümpelt an keiner Stelle vor sich hin, der Lesefluss bleibt von Anfang bis Ende erhalten.

Fazit:
Ein sehr schöner, spannender Roman vor einem ungewöhnlichen historischen Hintergrund mit starken Figuren! Ich sehe Tulpen jetzt mit ganz anderen Augen :)


Taschenbuchausgabe
Weltbildbestellnummer 5595310
367 sehr lohnende Seiten
Weltbild
Preis: 5,99€





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen