Dienstag, 30. September 2014

Petra Schier - Der Hexenschöffe




Quelle: Rowohlt Verlag










Petra Schier - Der Hexenschöffe
Dieser Link führt zur Verlagsseite











Buchvorschautext (Quelle: Rowohlt Verlag, Link siehe oben):

"Eine wahre Geschichte aus dunkler Zeit.
Anno 1636 ist ganz Deutschland vom Hexenwahn ergriffen. Schon einige Jahre zuvor traf es auch das beschauliche Rheinbach – eine Zeit, an die sich keiner gern erinnert. Und nun hat der Kurfürst den Hexencommissarius erneut in die Stadt beordert.
Hermann Löher, Kaufmann und jüngster Schöffe am Rheinbacher Gericht, hat Angst um Frau und Kinder. Sein Weib Kunigunde gehört zur «versengten Art»: Angehörige ihrer Familie wurden damals dem Feuer überantwortet. Löher glaubt nicht an Hexerei und an die Schuld derer, die vor Jahren den Flammen zum Opfer fielen. Eine gefährliche Einstellung in diesen Zeiten.
Als die Verhaftungswelle auch auf Freunde übergreift, schweigt der Schöffe nicht länger. Und schon bald beginnt für ihn und seine Frau ein Kampf gegen Mächte, die weit schlimmer sind als das, was man den Hexen vorwirft ..."



Petra Schier führt uns in ihrem neuen Buch ins 17. Jahrhundert und schlägt ein ganz düsteres Kapitel unserer Vergangenheit auf. "Der Hexenschöffe" basiert auf historischen Fakten und ich empfehle jedem Leser mal auf Petra Schiers Homepage zu stöbern - dort erfährt man eine ganze Menge über Entstehung des Buches. Hier mal der Link dazu: Der Hexenschöffe - wie alles begann
Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Schöffe Hermann Löher, der ein schwieriges Amt zu bekleiden hat. Er lebt in einer Zeit, in der die Mächtigen das Sagen haben und er trotz seines Ansehens und seiner Stellung in der Gesellschaft eigentlich gar keinen Einfluss hat. Trotzdem erhebt er seine Stimmt und seine kritische Haltung zu den Hexenprozessen und zu den brutalen Folterungen bringt ihn und seine Familie in große Gefahr.
Das Buch ist wahnsinnig spannend, nie langweilig, an manchen Stellen grausam (wie es halt leider war) und man ist schon im ersten Kapitel in der Geschichte gefangen. 
Petra Schier schreibt auf ihrer Seite "In Romanen agieren Menschen, sie leben, leiden, lieben, lachen, arbeiten, tanzen" (hier nachzulesen: Reihjungen, Mailehen, Schlutgehen) und genau das ist es, was ich an ihren Büchern so gerne mag - die Vergangenheit wird vor meinen Augen durch ihre Figuren lebendig und neben all den dunklen Seiten gibt es auch das Positive, die Liebe und das Schöne!

Wer gerne gut recherchierte historische Bücher mag, dem kann ich dieses Buch wirklich sehr empfehlen!

Taschenbuchausgabe
978-3499268007
512 packende Seiten
Rowohlt Verlag
Preis: 9,99€
Außerdem als Ebook und als Hörbuch erhältlich
 
 

Vielen Dank an den Rowohlt Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Freitag, 1. August 2014

Lilli Beck - Geld oder Liebe








Lilli Beck - Geld oder Liebe 
(Link führt zur Verlagsseite)












Klappentext:

"Ohne Moos nix los!
Alles hätte so perfekt sein können: Mimi und ihre alternden Künstlerfreunde haben sich ihren Traum vom gemeinsamen Lebensabend erfüllt und bewohnen zusammen eine Villa am See. Doch dann droht das Anwesen verkauft zu werden. Bei ihrer wilden Rettungsaktion müssen die rüstigen Rentner schon mal zu Tricks greifen – auch jenseits der Gesetze. Denn schon bald merken sie, dass ehrlich nicht immer am längsten währt …"



Mimi Varelli, eine ehemalige Operettensängerin, ist am Boden zerstört. Aus einer alten Villa haben sie und ihr Verlobter Igor eine Seniorenresidenz gemacht, in der ein ganz lustiger Haufen Senioren lebt. Jeder ist wirklich einmalig und die meisten Bewohner sind ganz schön schräg. Alles könnte so schön sein, doch dann stirbt Igor ganz überraschend. In seinem Testament, das er nach der Hochzeit zu Mimis Gunsten ändern wollte, steht als Erbe sein Bruder, von dessen Existenz sie nicht einmal etwas wusste. Sie könnte ihm das Anwesen abkaufen, aber dafür ist sehr viel Geld nötig...
Es beginnt eine turbulente, haarsträubende Geschichte, in deren Mittelpunkt diese Gruppe durchgeknallter Rentner steht und in der es hauptsächlich ums liebe Geld geht: um erbeutetes Geld, gefundenes Geld, verlorenes Geld, gestohlenes Geld, verspieltes Geld, gewonnenes Geld, falsches Geld, echtes Geld und erspartes Geld...
Aber die Liebe kommt zum Glück auch nicht zu kurz, daher ist der Titel des Buches richtig gut gewählt :)

Ich habe dieses Buch sehr genossen und noch Stunden später vor mich hingekichert - es ist eine rasante Geschichte ohne Längen, aber dafür mit ganz viel warmherzigem Humor und interessanten Charakteren.
Einen einzigen Kritikpunkt habe ich aber: das Buch war viiiiel zu kurz - ich hätte gerne noch mehr über die einzelnen Figuren, die mir beim Lesen ans Herz gewachsen sind, erfahren.

Eine eindeutige Leseempfehlung für alle, die gerne lustige Bücher lesen!



Taschenbuchausgabe
978-3-7466-3027-4
283 unterhaltsame Seiten
Aufbau Verlag
Preis: 9,99€
Außerdem als Ebook erhältlich



Vielen Dank an den Aufbau-Verlag, der mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat und Dir, liebe Lilli, vielen Dank fürs Erzählen dieser Geschichte :)




Sonntag, 6. Juli 2014

Laurent Bach - Die Zehn Plagen








Laurent Bach - Die Zehn Plagen












Klappentext:
"Die Brunnen im südfranzösischen Anduze speien rotes Wasser. Während die Polizei noch von einem dummen Streich ausgeht, hat Privatdetektiv Claude Bocquillon bereits eine schreckliche Vorahnung - und behält recht: Kurze Zeit später werden zwei Jungen entführt. Claudes Spürsinn ist geweckt, und er stellt unabhängig von der Polizei eigene Ermittlungen an. Diesmal gerät er jedoch tiefer in den Fall hinein, als ihm lieb ist, denn die Kriminalbeamten finden Indizien, die den Verdacht auf Claude selbst lenken."


Claude ermittelt wieder! Auf die Fortsetzung von "Mord auf Französisch" habe ich lange warten müssen, aber das Warten hat sich wirklich gelohnt.

Fangen wir beim Cover an, das echt gelungen ist. Während beim ersten Buch das Cover noch sehr schlicht gehalten war, ist dieses echt ein Hingucker ;)

Zum Inhalt:
Blutrot gefärbtes Wasser in den Brunnen in Anduze, ein totes Kalb, Heuschrecken... Dem Privatdetektiv Claude Bocquillon kommen sofort die zehn biblischen Plagen in den Sinn und er beginnt mit seinen Ermittlungen. Dann verschwinden zwei Jungen auf dem Weg von der Schule nach Hause. Dadurch bekommt der Fall eine ganz andere Dimension und die Polizei schaltet sich ein. Doch dann gerät Claude plötzlich ins Visier der Polizei und nun muss er nicht nur den Fall lösen, sondern auch seine eigene Unschuld beweisen. Der Fall ist wieder sehr spannend, es gibt bis zum Finale keine Längen, man fiebert bis dahin wirklich mit.

Aber nicht nur der Fall steht im Mittelpunkt, auch Claudes Privatleben spielt eine große Rolle.
Mit dabei sind wieder die Figuren aus dem ersten Band, allen voran Amélie, seine beste Freundin und auch auf die Unsympatischen trifft man erneut. Es gibt auch wieder einige Liebesszenen, die sehr schön beschrieben sind und stimmig in die Geschichte passen.

Warum mir die Fälle des Claude Bocquillon so gut gefallen? Ich glaube, die Mischung macht es aus, es gibt einmal einen spannenden Fall, einen sympatischen Ermittler mit all seinen Problemen und Gefühlen, schön geschriebene Liebesszenen und tolle Landschaftsbeschreibungen.
Laurent Bach hat es auch in diesem Buch wieder geschafft, mich mit den ersten Sätzen "einzufangen" und kann auch diesen Fall wieder wärmstens empfehlen :)

Freitag, 18. April 2014

Britta Sabbag - Das Leben ist (k)ein Ponyhof







Britta Sabbag - Das Leben ist (k)ein Ponyhof











Klappentext:
"WENN DU DEN ROTEN FADEN VERLOREN HAST, HALT NACH EINEM ANDEREN AUSSCHAU - VIELLEICHT IST DEINER BUNT!
 Antonias Leben ist perfekt. Bis ihre Mutter sie dazu verdonnert, auf ihren leicht senilen Stiefvater aufzupassen, während sie selbst sich in einem indischen Ashram vergnügt. Dabei hat die Karrierefrau Antonia für so etwas nun wirklich keine Zeit. Schließlich steigt sie gerade zur Partnerin in einer Unternehmensberatung auf und will ihren langjährigen Freund und Kollegen heiraten. Zurück im Heimatkaff stellen Walters Schrullen Antonia gehörig auf die Probe. Bald steht ihr ganzes Leben Kopf. Oder lernt sie vielleicht gerade erst zu leben?"


Habt Ihr schon einmal ein Buch gekauft ohne irgendetwas vom Inhalt zu wissen? Das neue Buch von Britta Sabbag habe ich tatsächlich so gekauft... Die Bücher "Pinguinwetter" und "Pandablues" haben mir schon supergut gefallen und so erschien es mir nur logisch, auch dieses Buch zu kaufen. Auf Facebook hatte Britta Sabbag auf das Erscheinen des Buches hingewiesen und die "Zebra-Jagd" eröffnet... so machte ich mich auch auf den Weg...das Buch war schnell erlegt und zu Hause angekommen, stellte ich fest, dass ich nicht mal auf den Klappentext geguckt hatte.... so etwas ist mir noch nie passiert :D
Zum Glück ist diese Buch wieder sehr sehr schön - ich glaube, dass es mir fast noch ein bisschen besser als die ersten beiden gefällt!

Im Mittelpunkt der Geschichte steht Antonia Nachtigall, nach dem Abitur hat sie ihr dörfliches Zuhause fast fluchtartig verlassen und sich ihr Leben in der Stadt eingerichtet. Privat und beruflich läuft auch alles nach ihrem Plan. Ihr gewohnter Alltag wird allerdings durch den Anruf ihrer Mutter durcheinander gebracht, die eine Reise in einen indischen Ashram gewonnen hat. Antonia soll in dieser Zeit auf ihren Stiefvater Walter achtgeben, der ziemlich anstrengend ist. Zuerst versucht Antonia diese Aufgabe abzugeben und ihren gewohnten Verpflichtungen nachzukommen. Aber da hat sie die Rechnung ohne Walter gemacht - Walter versorgt man nicht "nebenbei", er ist ein "Vollzeitprojekt"... 
Antonias durchgestyltes, strukturiertes Leben wird mächtig aufgemischt, durch Walters Eskapaden und das Wiedersehen mit alten Freunden gerät ihre Welt ganz schön aus den Fugen...

Ich habe dieses Buch in einem Rutsch gelesen. Es ist witzig (ich sage nur "Filtertennissocke"), warmherzig und gefühlvoll, dabei nicht zu kitschig oder zu seicht. Zum Nachdenken regt es außerdem noch an und es gibt ganz viele Aussage, die mich persönlich berühren und ansprechen.

Vielen Dank an Britta Sabbag für einen wunderschönen Nachmittag :)

Taschenbuchausgabe
9783404169771
224 tolle Seiten mit einem sehr schönen Daumenkino ;)
Bastei Lübbe
Preis:lohnende 8,99€
Außerdem als Ebook oder Hörbuch erhältlich!

 

Sonntag, 30. März 2014

M. Sahler & H. Gruner - Die Tulpenkönigin








M. Sahler & H. Gruner - Die Tulpenkönigin
 (Link führt zur Weltbild - Seite, wo das Buch natürlich auch bestellt werden kann!)











Klappentext:
"Holland um 1630:
Der Tulpenwahn steht vor seinem Höhepunkt. Nach dem Tod ihres Vaters bleibt Mareikje fast mittellos zurück. Die Hochzeit mit dem reichen Kaufmannssohn Antonius könnte ihr Sicherheit geben, doch ihre Liebe gilt dem Maler Wim. Da finden sich im Nachlass ihres Vater einige wertvolle Tulpenzwiebeln"


Martina Sahler ist für mich keine unbekannte Autorin - allerdings hatte ich bisher von ihr "nur" Jugendbücher gelesen, in der FMFB- Reihe (Freche Mädchen - freche Bücher) sind mehrere Titel von ihr erschienen. Ich war gespannt, ob sie mich auch im "Erwachsenen-Sektor" begeistern würde.
Das Buch "Die Tulpenkönigin" ist bereits 2007 bei Rowohlt veröffentlicht worden, damals allerdings unter dem Pseudonym Enie van Aanthuis. Jetzt ist es ganz frisch bei Weltbild erschienen und als Martina Sahler fragte, ob es Menschen gibt, die es lesen und rezensieren wollen, habe ich mich sehr über diese Möglichkeit gefreut. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar!!

"Die Tulpenkönigin" ist im Taschenbuchformat und auch als Ebook erhältlich, es kostet nur 5,99€ (als Ebook 4,99€). Man kann es bei Weltbild bestellen (ist im übrigen kein Club!) oder in einem der vielen Weltbild-Shops kaufen.

Alleine schon vom Cover her ist das Buch sehr ansprechend - das Wichtigste ist schon zu sehen: eine wunderschöne Tulpe. Für uns sind ja Tulpen oft nichts besonderes mehr, 10 Stück beim Discounter für 1,99€ ist ja nun auch nicht die Welt.... Im Jahr 1630 sah das allerdings ganz anders aus, der Handel mit Tulpenzwiebeln konnte Menschen zu Wohlstand bringen oder in den totalen Ruin treiben.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge Mareikje, deren Zukunft nach dem Tod ihres Vaters nicht allzu rosig aussieht. Der Orgelbauer hat ihr keine Reichtümer hinterlassen und es ist selbstverständlich, dass sie heiratet und sich damit in finanzielle Sicherheit begibt. Es gibt gleich mehrere Anwärter, darunter der reiche Kaufmannssohn Antonius, den sie zwar mag, aber ganz sicher nicht liebt. Der Maler Wim, bedeutend älter sie und völlig mittellos, hat ihre Zuneigung, aber es gibt keine Zukunft für eine derartige Beziehung. Als der magere Nachlass ihres Vaters verteilt wird, finden sich darunter einige Säcke mit Erde und Zwiebeln. Es stellt sich heraus, dass es keine gewöhnlichen Zwiebeln sind und für Mareikje ändert sich alles...

Der Tulpenwahn ist ein Phänomen, von dem ich bis zum Lesen dieses Buches gar nichts wusste, Titel und Klappentext hatten mich aber schon sehr neugierig gemacht. Dank der guten Erzählweise habe ich diesen Exkurs in die holländische Vergangenheit sehr genossen. Man merkt, dass die Recherchen sehr genau waren und die fiktive Geschichte fesselnd in den historischen Zusammenhang eingebettet wurde.
Martina Sahler und Hendrik Gruner nehmen den Leser schon in den ersten Zeilen mitten hinein in diese Zeit. Schnell werden die handelnden Personen ins Geschehen eingeführt und einige schließt man gleich ins Herz, so waren mir Mareikje und ihr Haushalt sofort sympatisch. Die Geschichte dümpelt an keiner Stelle vor sich hin, der Lesefluss bleibt von Anfang bis Ende erhalten.

Fazit:
Ein sehr schöner, spannender Roman vor einem ungewöhnlichen historischen Hintergrund mit starken Figuren! Ich sehe Tulpen jetzt mit ganz anderen Augen :)


Taschenbuchausgabe
Weltbildbestellnummer 5595310
367 sehr lohnende Seiten
Weltbild
Preis: 5,99€