Samstag, 25. Mai 2013

Andreas Izquierdo - Das Glücksbüro









Andreas Izquierdo - Das Glücksbüro












Inhaltsangabe vom Verlag:

Albert Glück ist ein seltsamer Kauz. Er ist knapp über fünfzig, ein wenig trocken, penibel, und er arbeitet im Amt für Verwaltungsangelegenheiten. Formulare, Stempel, Dienstvorschriften sind seine Welt, in der er sich gut eingerichtet hat. Ganz wörtlich, denn Albert arbeitet nicht nur in dem Amt, er wohnt auch dort. Von allen unbemerkt hat er im Keller einen kleinen Raum bezogen und verbringt zufrieden seine Tage im immer gleichen Rhythmus.
Doch eines Tages wird Alberts sorgsam eingehaltene Ordnung durcheinandergebracht. Auf seinem Schreibtisch landet ein Antrag, den es eigentlich gar nicht geben dürfte, denn er beantragt – nichts! Albert tut alles, um diesen unseligen Antrag loszuwerden, doch vergeblich: Immer wieder kehrt er auf seinen Schreibtisch zurück. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als sich auf den Weg zum Antragsteller zu machen. So trifft Albert auf Anna Sugus, eine ziemlich wilde Künstlerin, die Alberts Welt ganz schön auf den Kopf stellt …


Ich würde mal behaupten, dass ich schon viele Bücher gelesen habe: lustige, traurige, spannende, langweilige, gruselige, belanglose, brutale, irritierende, verstörende, kuriose und nervige Bücher.
Die meisten davon haben mich gut unterhalten, viele haben mich zum Nachdenken angeregt und einige wenige habe ich gar nicht bis zum Ende gelesen. Ein paar Bücher sind zu meinen Lieblingsbüchern geworden und das Glücksbüro könnte eines davon werden, auch wenn ich zwischendurch mehrere Taschentücher brauchte.
In meiner Rezension möchte ich nicht den Inhalt zusammenfassen - das hat der Verlag ja schon gemacht. Aber ich bin auf der Suche nach den richtigen Worten um das Besondere dieses Buches beschreiben...
Zuerst einmal erwartet den Leser eine wohltuende, klare Sprache - das Glücksbüro ist für Leser, die gerne Worte genießen und eine ruhige Erzählweise schätzen.
Zum anderen treffen wir auf liebevoll gezeichnete Figuren, die einem so schnell ans Herz wachsen, dass  man sie am Ende gar nicht mehr loslassen möchte. Albert Glück, der nichts so sehr liebt wie seine Ordnung, seine täglichen Rituale, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen. Albert, der "Stempel-Man", ein wahrer "Akten-Ninja". Und da ist Anna Sugus, die Künstlerin, die Farbe in das Leben des grauen Mannes bringt, die nichts so lässt, wie es ist. So unterschiedlich sie auch sind, so gut passen sie auch zusammen.

Albert und Anna - für mich eines der schönsten Paare in der Literatur

Vielen Dank an Andreas Izquierdo für das Erzählen dieser wunderschönen Geschichte voller Magie






Taschenbuchausgabe 
9783832162252
268 wundervolle Seiten
Dumont Buchverlag
9,99€






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen