Samstag, 4. August 2012

Lilli Beck - Liebe auf den letzten Blick








Lilli Beck - Liebe auf den letzten Blick








Klappentext

Trau keinem unter 60! Vier Umzüge und ein Todesfall: Mathilde und ihre Freundinnen gründen eine WG, um dem drohenden Seniorenheim zu entrinnen. Doch offensichtlich ist man mit 60 nicht viel schlauer als mit 20, und der schöne Plan schlägt fehl. Statt in der Oldie-Idylle finden sich die vier plötzlich im Mehrgenerationen-Chaos wieder. Und dass die Hormone genauso verrückt spielen wie früher, merken sie nicht nur an Hitzewallungen. Machen wir uns nichts vor: Eher bricht der Weltfrieden aus, als dass eine Frau über fünfzig noch einen Mann findet. Wer in dem Alter noch frei rumschlurft, braucht höchstens eine Krankenschwester. Eigentlich sind die vier die perfekte Besetzung für das, was sie vorhaben: Mathilde Opitz, patente Chefbuchhalterin in Frührente, die gut konservierte Star-Stylistin Irma, der gemütliche Gustl, der endlich den Tod seiner Frau überwinden will, und die lebenslustige Amelie, die ihm nur zu gern dabei behilflich wäre. Sie bringen alles mit, was eine WG in ihrer Altersklasse braucht: Erfahrungen mit den Kommunen der 68er, Kochkünste und die Erkenntnis, dass Altwerden nichts für Feiglinge ist. Und schließlich sollte man mit sechzig doch so abgeklärt sein, dass das Zusammenleben leichter fällt als in Sturm-und-Drang-Zeiten. Doch im Gegenteil: Schon bald gerät die WG in die Krise, und Mathilde ist auf der Suche nach zahlungskräftigen Mitbewohnern. Ausgerechnet dann taucht ein Mann auf, der sie so begeistert, dass ihr ihre Hitzewallungen wie Kinderkram erscheinen. Allerdings ist der noch nicht einmal fünfzig ... Aber geht der Trend nicht zum jüngeren Mann? Charmant und unglaublich komisch erzählt Lilli Beck von WG-Liebschaften, vergessenen Haschkeksen, altersbedingter Sturheit und anderen Problemen ihrer Golden Girls.



Was für ein schönes Buch!

Heute Morgen wollte ich nur einen ganz kleinen Blick hinein werfen.... Heute Mittag hatte ich es dann schon aus... Ich habe die knapp 290 Seiten an einem Stück verschlungen.

Mathilde hat massive Probleme mit dem Älterwerden, aber zum Glück hat sie ja ihre Freundinnen, die ihr beistehen und ihre ganz eigenen Methoden haben, mit dem Alter umzugehen.
Wer aber glaubt, dass in dieser Senioren-WG gesetzte Alte am Kachelofen sitzen und Geschichten von früher erzählen, der irrt gewaltig. Hier ist ziemlich viel Leben und schon bald geht es drunter und drüber. Die einzelnen Figuren werden so liebevoll beschrieben, dass man sie bald ins Herz geschlossen hat und mit ihnen bis zum Schluss mitleidet und mitfiebert.

Lilli Beck beschreibt mit viel Humor (der niemals platt ist), was im Alter alles so passieren kann - ich bin irgendwie froh darüber und hoffe, dass ich mit 60 auch so sein kann (wobei ich dann gerne eine Mischung aus allen sein will ;) )

Eine wunderbar leichte Lektüre, die man gar nicht weglegen kann!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen