Montag, 23. Juli 2012

Penelope Plank - Mit Grips und Gottes Hilfe

Ich möchte Euch gerne eine Reihe vorstellen, auf die ich bei Facebook aufmerksam wurde.

PENELOPE PLANK - MIT GRIPS UND GOTTES HILFE

Penelope ist Ende 20, hat ein kleines, altes Häuschen geerbt und wohnt dort mit ihrer Katze Moira. Gerne würde sie vom Schreiben leben, aber das ist leider mehr ein Wunsch als Realität. So nimmt sie Schreibarbeiten an und hält sich damit eher schlecht als recht über Wasser. Ihre beste Freundin ist Alex, eine sehr fleißige Studentin, mit der sie viel Spaß hat. Leider (?) ist Penelope ziemlich neugierig und stolpert immer wieder in Kriminalfälle hinein, die sie natürlich am liebsten selber löst. Zum Glück gibt es da aber auch noch den Kommissar Peter Wilson (halb Engländer, halb Deutscher), der sie des öfteren aus der Klemme retten darf/muss.
Bis hierhin klingt alles nach einem normalen Krimi - aber hier gibt es eine Besonderheit, die ich persönlich sehr schön finde: Penelope ist Christin, besucht Gottesdienste, ist in einem Hauskreis und betet (mal mehr mal weniger, mal inbrünstig und manchmal in höchster Not). Das alles spielt eine wichtige Rolle in Penelopes Leben und trotzdem wird der Leser nicht mit dem Holzhammer missioniert. Die frommen Moment werden so schön in die Handlung integriert, dass es einfach passt.

Die Krimis sind flott geschrieben, Längen findet man hier kaum, die Charaktere (auch die Nebenfiguren) sind liebevoll dargestellt und die Fälle bekommen mit der Zeit auch ungeahnte Tiefen.

Bisher gibt es 4 Fälle:
1. Tote Pfarrer reden nicht
2. Der Tod saß mit im Sattel
3. Wo die Moorschafe sterben
4. Der Mörder ist manchmal der Gärtner

Den ersten und den dritten Fall habe ich als Ebook gelesen, den zweiten habe ich mir als Printausgabe gebraucht gekauft. Kurzrezensionen zu den einzelnen Titeln folgen noch
Den vierten werde ich mir dann demnächst noch zulegen :)

Auf Facebook hat Penelope eine eigene Seite: Penelope bei Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen