Samstag, 20. August 2011

Gina Mayer - Die Wildnis in mir





Gina Mayer, Die Wildnis in mir







Klappentext:
Eine junge Frau kämpft für ihre Liebe in einem fremden Land

1900 – ein neues Jahrhundert ist geboren. Mit pochendem Herzen steht Henrietta an der Reling der Gertrud Woermann. Ein unbekannter Kontinent liegt vor ihr: Afrika. In Begleitung ihrer Mutter begibt sie sich auf die weite Reise. Hinter ihr liegen Enge, Armut, Hoffnungslosigkeit. Wird sie im fernen Namibia ihr Glück finden? Frei und ungebunden ihre geheimsten Träume leben können?


Ich habe mich sehr gefreut, als Gina Mayer mich gefragt hat, ob ich ihr neues Buch lesen möchte. Da mir das Jugendbuch "Die verlorenen Schuhe" auch schon sehr gut gefallen hat, habe ich natürlich nicht "Nein" gesagt ;)
Und ich wurde wieder einmal nicht enttäuscht.
Das Buch beginnt in Wuppertal, hier lebe ich auch und ich mag Bücher, in denen ich ein wenig mehr über die Vergangenheit meiner Heimatstadt erfahre.
Ich liebe die schnörkellose Sprache von Gina Mayer, die einem die Realität unglaublich gut vermittelt und dieses Buch hat mich wieder vom ersten Satz an fasziniert und in seinen Bann gezogen. Ich konnte es kaum zur Seite legen und musste es gaaanz schnell zu Ende lesen.

Zum Inhalt möchte ich wie immer nicht so viel sagen - neulich las ich eine Rezension über ein Buch, in der alles Wichtige schon erzählt wurde, es fehlte nur noch, dass das Ende auch noch vorweggenommen wurde :(

Ich möchte dieses Jugendbuch gerne allen empfehlen, die Spaß an historischen Büchern haben, die eine klare Sprache lieben, die etwas über Wuppertal und Wupperthal erfahren wollen und gerne mit den Personen im Buch mitfiebern.
Ein Buch, das sicher nicht nur für Jugendliche geeignet ist!

Erwähnen möchte ich noch gerne das wunderschöne Cover, das so gut passt und so liebevoll gestaltet ist. Das ist mir schon bei den  verlorenen Schuhen aufgefallen :)

Dafür gibt es wieder 5 Buchwürmer

Sonntag, 7. August 2011

Andrea Schacht - Der Sünde Lohn




Andrea Schacht  - Der Sünde Lohn







Klappentext:

Alyss’ Neffe Tilo und der Geschäftspartner und Freund des Hauses, John of Lynne, wurden auf der Überfahrt über die Nordsee von Vitalienbrüdern entführt. Bang fragt sich Alyss, ob sie sich aus eigener Kraft aus den Fesseln der Piraten befreien können. Und auch in Köln droht schreckliche Gefahr: Ein Mann mit Wolfsmaske schleicht durch die Gassen und stellt Frauen nach. Eines Tages schleppt sich die junge Inse schwer verletzt vor Alyss’ Hof. Mit letzter Kraft haucht sie noch: »Ketzer …«


Ich mag die Bücher von Andrea Schacht sehr gerne - bisher gabs noch keines, was mich enttäuscht hat.
Auch im dritten Teil der Alyss-Reihe bin ich voll auf meine Kosten gekommen.
Alyss, die Tochter der ehemaligen Begine Almut (diese Reihe umfasst 5 Bände), ermittelt wieder einmal. Es ist ja nicht so, als würde sie sich Kriminalfälle suchen, aber sie gerät ständig in eben solche hinein. Zum Glück stehen ihr auch diesmal Familie und Freunde bei. Andrea Schacht schafft es erneut, so lebendig zu schreiben, dass man den Figuren ganz nah ist. Die Personen (und auch die Tiere) werden so gut beschrieben, dass einem auch die "Nebendarsteller" ans Herz wachsen - alle haben ihren Anteil an der Geschichte und gehören dazu, man möchte auf keinen mehr verzichten.
Der Fall ist wieder spannend und ich freu mich jetzt schon auf eine Fortsetzung ;)
Man sollte die Bücher von Andrea Schacht aber unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen - ich glaube, man nimmt sich viel Lesespaß, wenn man sie durcheinander lesen würde.

Die Reihe um Alyss:
 Und wenn man wissen möchte, wie alles anfängt, dann sollte man unbedingt vorher die Reihe um Almut lesen:

Sehr zum empfehlen ist auch die Homepage von Andrea Schacht

Für dieses Buch gibt es 5 Buchwürmer