Freitag, 6. Mai 2011

Anna Frohmader - Love in the City

Vorweg:
Die liebe Ricarda, die sich selber Leseratte, Büchereule, Bücherwurm und Büchermessi nennt, hat einen sehr liebevoll gepflegten Bücherblog, sie rezensiert Bücher, startet lohnenswerte Gewinnspiele und macht sehr schöne Interviews mit den verschiedensten Autoren. Das Interview mit Anna Frohmader findet Ihr hier:
Herzgedanke - Interview mit Anna Frohmader 

Auf ihrer Seite fragte sie neulich, ob es Blogger gibt, die dieses Buch gerne lesen wollen und dann natürlich auch rezensieren. Es wurden zwei Gewinner
ausgelost und die Freude war bei mir sehr groß, als ich erfuhr, dass ich dabei bin :)






Anna Frohmader, Love in the City 
Sophie Hirsch und der 30. Geburtstag. Das Tagebuch






Klappentext:
In 150 Tagen wird Sophie Hirsch 30 Jahre alt. Und bis jetzt sieht es so aus, als würde die Ära der Zwanziger für sie ziemlich unbefriedigend enden. Sophies Leben plätschert ereignislos und voller trüber Gedanken dahin. Nachdem sie in den vergangenen Monaten eine Hochzeit hat platzen lassen, lebt sie jetzt wieder als Single in einer WG und zweifelt an ihrer Bindungsfähigkeit, obwohl sie sich eine Beziehung wünscht. Sophie Hirsch fasst deshalb einen Entschluss: Sie möchte die Tage bis zu ihrem Geburts­tag nun nicht mehr sinnlos verstreichen lassen, in jedem schlechten Ereignis etwas Positives sehen und keinen Kummer mehr zulassen. Sie nimmt sich vor, jeden Tag einen Tage­bucheintrag zu schreiben und ihn mit einem positiven Gedanken zu beenden. Ihr 30. Ge­burts­tag soll kein Tag werden, an dem sie in Panik ausbricht, sondern einer, an dem sie glücklich und zufrieden ankommt. 


Auf dem Buch prangte ein Aufkleber, auf dem stand: "Bekannt aus BILD" -  hmmm, nicht gerade eine Zeitung, die ich lese... Hinten drauf steht: "Ein Jahr lang hat Anna Frohmader eine erfolgreiche Internet-Kolumne über ihre fiktive Freundin Sophie Hirsch geschrieben. Jetzt gehen die Liebesabenteuer der sympatischen Singlefrau weiter" - wieder ein "hmmmm"...ich weiß, ich bin, was Fortsetzungen angeht, etwas "eigen". Ich lese nicht gerne zuerst den zweiten Teil, ich muss das alles in der richtigen Reihenfolge lesen.. Das ging ja hier nun nicht und ich habe einfach angefangen ;)
Mein Fazit: völlig egal, ob man die Kolumne kennt oder nicht, man kommt schnell rein in dieses Buch und man hat nicht das Gefühl, etwas nicht zu verstehen, weil es schon früher mal erklärt wurde (ich hoffe, dass irgendein Mensch versteht, was ich hier sagen will ;)  )

In der Geschichte wird jetzt nicht das Rad neu erfunden: Singlefrau, kurz vor 30 ohne Mann, aber mit Schwester und Freundinnen gesegnet, im Büro eine nicht so nette Kollegin, isst gerne und weiß manchmal nicht, was sie anziehen soll. 
Was ich aber bei diesem Buch schön finde ist einmal die Tagebuch-Form. Die Tage zählen rückwärts zum 30.Geburtstag, es fängt also mit Tag 150 vor 30 an. Die Tagebucheinträge sind mal länger, mal kürzer, wie in einem echten Tagebuch. Manchmal hätte Sophie ruhig ausführlicher schreiben können ;)
Zum anderen finde ich dieses Vorhaben, in jedem Tag etwas positives zu suchen, einfach nachahmenswert. 

Für mich sind die anderen Personen zum Teil etwas blass geblieben, aber das ist nur ein kleiner Kritikpunkt.


Wer Bücher mit Humor mag, die flott geschrieben sind, wird hier auf jeden Fall gut unterhalten :) An vielen Stellen erkennt man, äh, frau sich wieder - mir ging es z.B. bei folgendem Satz so: "Ich bin immer bereit, auch Nahrungsmittel mit vielen Kalorien zu mir zu nehmen, aber es muss es wert sein."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen