Samstag, 30. April 2011

Freiags-.....äh.... Samstagsfüller....

1. Au weia, es ist schon wieder Ferienende.
2. Tulpen sind schon sehr schöne Blumen .
3. Im Grunde genommen ist es egal, wo man den Urlaub verbringt, hauptsache man hat ihn ;)
4.  Erdbeereis aus dem Thermomix, dieses Rezept gehört für mich zum Sommer.
5.  Ich war im Kino und zwar gestern abend, in THOR - ich fand ihn toll, und 3D war auch nett .
6. Morgen stehen wir sicher ganz lange im Staus, das ist ganz schön dumm.
7. Was das Wochenende angeht, gestern Abend freute ich mich auf Kino, heute haben wir Grillen bei Freunden geplant und Sonntag möchte ich noch ein paar schöne Stunden mit meinen Kindern verbringen!

Freitag, 29. April 2011

Leuze/Nägele: Gsälz auf unserer Haut






Leuze/Nägele: Gsälz auf unserer Haut









Klappentext:

Eigentlich ist eine neue Liebe das Allerletzte, wonach Biene im Moment sucht. Schließlich hat ihr Mann sie gerade verlassen, ihre ersten Schritte mit einem Bio-Catering-Service gleichen eher einem Stolpern und das exzentrische Au-pair-Mädchen Evica hat ihre ganz eigenen Vorstellungen davon, wie Bienes Tochter erzogen werden sollte.

Dann lernt Biene jedoch den attraktiven Werbetexter Martin aus Stuttgart kennen. Ein wahrer Traumprinz oder doch eher ein zynischer Womanizer? Das herauszufinden fällt Biene nicht leicht, muss sie sich doch mit anonymen Briefen, einer langbeinigen Konkurrentin und den Ratschlägen ihrer esoterischen Freundin Susanna herumschlagen. Martin kämpft dagegen mit seinem cholerischen Chef, vielfältigen erotischen Versuchungen und nicht zuletzt mit sich und seiner Vergangenheit. Kann das Liebe werden?


Ein super lustiger Roman, geschrieben aus zwei Perspektiven. Einmal erleben wir die Ereignisse aus Martins Sicht, dann aus Bienes Sicht. Die Hauptpersonen sind mir auf Anhieb sympatisch gewesen, aber auch die Nebendarsteller sind liebevoll gestaltet. Ich hatte zwar als Nicht-Schwäbin leichte Schwierigkeiten, Chef und Freund von Martin zu verstehen, aber es ging halbwegs. Einige Begriffe musste ich mir von einem Schwaben übersetzen lassen ;)
Die Geschichte ist nicht neu - Mann und Frau verlieben sich und brauchen noch ne ganze Weile, bis sie zusammenkommen... Der Weg zum Glück ist verworren und steinig, aber mit Hilfe der Freunde (oder sollte ich sagen "trotz" der Freunde) gibt es ein Happy-End :) 
Das Buch ist sehr sehr witzig, ich habe oft wirklich laut gelacht, es ist ein bisschen spannend und vor allem ist es flott geschrieben.

Dafür kann es nur 5 Buchwürmer geben :)






Sonntag, 24. April 2011

Buchwürmer auf Facebook....

Buchwürmer wuseln jetzt auch auf Facebook ;)

Bitte hier klicken und "gefällt mir" anklicken: 

 ChrisBuchwurm auf Facebook


Neandermord von Oliver Buslau














Klappentext:
Alles hätte so gut laufen können: Der Wuppertaler Privatdetektiv Remigius Rott genießt den Sommer, schnüffelt ein wenig einer untreuen Ehefrau nach, fährt ins idyllische Neandertal - und wird ganz in die Nähe der Fundstelle des berühmten Frühmenschen Zeuge eines Mordes. Ein Wettlauf mit der Polizei beginnt: eine atemberaubende Jagd durch das Bergische Land.


Vorweg: ich mag den Privatdetektiv Remigius Rott, der in meiner Heimatstadt arbeitet, schon seit einigen Jahren. Neandermord ist der sechste Fall und ich glaube, es ist der beste ;)
Remi gerät in den Verdacht einen Mord begangen zu haben und anstatt sich zu stellen, ermittelt er natürlich selber. Wie immer mit Hilfe seiner Tante Jutta, die ihm mehr als einmal aus brenzligen Situationen heraushilft und davon gibt es so einige in diesem Fall, der ziemlich schnell in Fahrt kommt und den Leser bis zum Ende fesselt.
Ich freu mich schon auf den nächsten Fall, der jetzt grad im März erschienen ist und den Titel "Altenberger Requiem" trägt

Ich empfehle an dieser Stelle auch gerne die Seite von Remigius Rott, bitte hier klicken

Dafür gibts natürlich 

Samstag, 23. April 2011

Welttag des Buches :)

23.April - der Welttag des Buches:
1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.

Heute finden viele Aktionen statt und ich will Euch hier auf einige hinweisen:




Es gibt sicher noch viel mehr :) Wer noch mehr kennt, der kann gerne einen entsprechenden Kommentar hinterlassen

Mittwoch, 20. April 2011

sehr gut





Anja Jonuleit, Herbstvergessene







Klappentext: 
Drei Frauen, drei Leben 
Für eine Versöhnung ist es zu spät: Zehn Jahre lang hat Maja Sternberg keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter Lilli gehabt - jetzt ist Lilli tot. Die Polizei in Wien spricht von Selbstmord. Doch daran mag Maja nicht glauben. In der Wohnung ihrer Mutter findet sie deren Geburtsurkunde: Der Name des Vaters fehlt. Als Geburtsort ist Hohehorst eingetragen. Ein Foto zeigt Großmutter Charlotte mit einem Baby, doch dieses dunkle Baby hat keinerlei Ähnlichkeit mit der hellblonden, blauäugigen Lilli. Von Schuldgefühlen und Neugier getrieben, begibt Maja sich auf die Spurensuche und stößt auf ein dunkles Familiengeheimnis, das alle Gewissheiten in ihrem Leben mit einem Schlag zunichtemacht ...


Das Buch hat zwei Handlungsstränge: einmal wird die Geschichte von Maja erzählt, die in der Vergangenheit ihrer Familie gräbt und auf der anderen Seite erzählt Charlotte ihre Geschichte. Als Leserin hatte ich immer das Gefühl, Maja ein Stück voraus zu sein, was für mich die Spannung noch gesteigert hat. 

Ich mag es übrigens nicht so gerne, wenn in Rezensionen der halbe Inhalt schon erzählt wird und einem so die Spannung genommen wird, deshalb lese ich Rezensionen oft erst nach dem Lesen des Buches ;) Aber zurück zu den "Herbstvergessenen":
Das Buch ist eine Familiengeschichte, Maja muss sich mit ihrer Mutter und auch mit ihrer Großmutter auseinander setzen.  Es ist eine Beziehungsgeschichte, denn Maja hat seit mehreren Jahren einen Freund und lernt im Zuge ihrer Recherchen einen anderen Mann kennen, der sie ziemlich aus der Bahn wirft. Es ist ein Geschichtsbuch, man erfährt einiges aus der Zeit des dritten Reiches und es ist ein Krimi, in dem die Spannung bis zum Schluss gehalten wird. Ich wusste zwischendurch auch überhaupt nicht, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört.
Besonders bewegend fand ich die Schilderungen von Charlotte - ich glaube, dass mich ihre Erlebnisse noch länger begleiten werden.







Hierfür gebe ich gerne 


Samstag, 16. April 2011

Ein Buch, das mich etwas verwirrt zurück lässt











Klappentext:
Ein Mann ohne Vergangenheit. Ein Mädchen ohne Zukunft. Eine Liebe, die nicht sein darf. Berlin in der Gründerzeit: Ein Nervenleiden zwingt die schöne, hochbegabte Isabel in den Rollstuhl. Die junge Frau blüht auf, als sie den Wanderfotografen Ruven kennenlernt. Die beiden fühlen sich seelenverwandt. Doch dann verschlechtert sich Isabels Gesundheitszustand. Fieberhaft beginnt sie an einer Erfindung zu arbeiten, durch die sie auch nach dem Tod weiterleben könnte: die Seelenplatte – ein fotografisches Verfahren, das nicht nur das Bild eines Menschen einfängt ..


Puh - ich weiß gar nicht, was ich schreiben soll.. Dieses Buch lässt mich etwas verwirrt zurück.
Vielleicht erst einmal was zu den Punkten, die mir gut gefallen haben:
Berlin 1873 - aus dieser Zeit habe ich noch nicht so viel gelesen und ich fands spannend, das Leben dort etwas mehr kennenzulernen. Auch gewinnt man interessante Einblicke in die Themen Medizin und Fotografie. Diese sind zum Teil wirklich schockierend. Ich denke da zum Beispiel an die Behandlungsmethoden in der psychiatrischen Klinik. Die Geschehnisse dort können einen auch nach dem Zuklappen des Buches noch länger verfolgen.
Die Geheimnisse, die die Menschen umgeben, machen das Buch lesenswert.
Sprachlich bekommt dieses Buch von mir auch glatte 5 Sterne

Meine Probleme mit der Geschichte:
Ich mochte die Hauptpersonen nicht - die junge Isabel, die ihre Mitmenschen manipuliert und Ruven, der irgenwie so blass bleibt.
Die detaillierten Schilderungen der Entwicklung der Seelenfotografie habe ich  nur noch überflogen, mit Chemie habe ich es nie so gehabt und irgendwie hatte ich mir das Seelenfotografie etwas poetischer, phantastischer vorgestellt - mir fehlen hier echt die Worte, meine Gedanken dazu zu formulieren

Fazit: 4 Buchwürmer für dieses Buch, da es gut recherchiert ist und sprachlich klasse ist

Freitag, 15. April 2011

Freitagsfüller

1. Ich muss unbedingt Wäsche waschen..
2. Die Wäscheberge nerven schon seit einiger Zeit.
3. Mein Lieblingsfrühstück am Wochenende  besteht aus frischen Brötchen, einem Ei, gute Marmelade und ner Zeitung. 
4.  Werde keinen Schnickschnack mehr kaufen bis auf weiteres.
5.  Es ist immer schön, wenn wir als Familie was zusammen machen.
6. Österreich, da wäre ich jetzt gerne.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf die Badewanne mit Buch und nem Glas Wein , morgen habe ich noch nix geplant und Sonntag möchte ich bei meinen Eltern lecker essen !

Wenn ihr mitspielen wollt, könnt ihr die Fragen auch gerne auf euren Blogs beantworten (schreibt die Antworten einfach in fett und meine Vorgaben in normal) und im Kommentar verlinken. Ich besuche Euch gerne :-) Oder aber Ihr beantwortet direkt hier, wenn Ihr keinen eigenen Blog habt oder keine Lust habt zu verlinken.

Sonntag, 10. April 2011

das war nix :(













Klappentext:
Sookie Stackhouse, die gedankenlesende Kellnerin, musste einiges wegstecken in der letzten Zeit - die gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen übernatürlichen Wesen, in die sie verwickelt war, sind nicht leicht zu verkraften. Immerhin ist ihre Beziehung zu dem Vampir Eric anscheinend in eine neue Phase getreten. Doch dann tauchen zwei Vampire aus Erics wechselvoller Vergangenheit auf. Sie sind ein gefährliches Paar. Und sie haben ihre eigenen Pläne, was Sookies Zukunft betrifft. Es sieht ganz so aus, als würde Sookies sehnsüchtiger Wunsch nach ein bisschen Ruhe und Frieden noch lange nicht erfüllt werden.



Zuerst hatte ich Schwierigkeiten ins Buch rein zu kommen - an den letzten Teil konnte ich mich kaum erinnern (was auch kein gutes Zeichen bei mir ist...)
Sookie und Eric haben mal wieder Ärger, diesmal tauchen aus Erics Vergangenheit zwei sehr unangenehme Familienmitglieder auf und auch Sookies "Rest-Familie" beschert ihnen einige Schwierigkeiten. Erst gegen Ende wirds etwas spannend, bis dahin plätschert die Geschichte irgendwie vor sich hin...Auch die Figuren gefallen mir auch nicht mehr wirklich, vor allem die Beziehung Sookie - Eric finde ich seltsam (ok, ich mochte Bill eh immer lieber ;) )
Mir fehlt im Gegensatz zu den ersten Bänden der Witz :(


Dafür gibts nur noch:


Sonntag, 3. April 2011

Petra Schier Das silberne Zeichen





Petra Schier, Das silberne Zeichen






Klappentext:
!Falscher Glanz.
Die Reliquienhändlerin Marysa steht kurz vor der ersehnten Hochzeit.  Doch ihre Unruhe ist groß - der Zukünftige kehrt nicht von seiner Reise  zurück. Wie lange kann sie geheim halten, dass sie sich in anderen  Umständen befindet? Auch endet bald die von der Zunft auferlegte Frist  für ihre Neuvermählung, um weiterhin als Meisterin arbeiten zu dürfen.

Als wäre das nicht Unglück genug, ist plötzlich Marysas guter Ruf in  Gefahr: Das Silber, das ihr zur Fertigung von Pilgerzeichen übergeben  wurde, entpuppt sich als versilbertes Messing. Marysa steht plötzlich  als Betrügerin da."



Ich bin so froh, dass ich jetzt gerade erst den zweiten Teil der Marysa-Reihe gelesen hatte, so musste ich gar nicht lange auf den dritten Teil warten ;) Das Warten wäre mir auch echt schwer gefallen, da mir die Reihe um die Reliquienhändlerin Marysa sehr gut gefällt. Auch der dritte Band enttäuscht nicht - manchmal werden Reihen von Buch zu Buch schwächer, das ist hier aber nicht der Fall.
Marysa kommt nicht zur Ruhe, anstatt sich auf die Hochzeit freuen zu können gerät sie wieder einen Strudel von Ereignissen, der ihr Leben ganz schön durcheinander wirbelt. Da tauchen gefälschte Pilgerzeichen auf, der Verdacht fällt zuerst auf sie… Außerdem muss Christoph seine Herkunft beweisen, was auch alles andere als einfach ist. Ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel vom Inhalt verraten, aber ich kann versprechen, dass es wieder ein super spannender Roman ist und ich habe bis zum Schluss mitgefiebert, kombiniert und die (falschen) Schlüsse gezogen. Petra Schier legt so manche Fährte, die in die Irre führt und ich bin immer wieder überrascht, wie all die Handlungsstränge am Ende aufgelöst werden und keine Fragen offen bleiben. 

Dafür gebe ich gerne 5 Buchwürmer