Samstag, 30. Oktober 2010

fertig gelesen





Liane Moriarty: Vergiss ihn nicht









Klappentext: 
»1998?« Die Ärztin sah sie besorgt an. »Sind Sie da ganz sicher?«
»Ja, natürlich«, antwortete Alice. »Ich weiß das, weil mein Kind am 8. November 1998 zur Welt kommen soll.«    
»Die Sache ist nur die«, sagte die Ärztin langsam, »wir haben schon das Jahr 2008.«

Durch einen Sturz hat Alice kurzzeitig das Bewusstsein verloren – und offenbar jegliche Erinnerung an die letzten zehn Jahre ihres Lebens. Ist sie etwa nicht 29, wahnsinnig glücklich mit ihrem Ehemann Nick und schwanger mit ihrem ersten Kind? Nein, sie ist natürlich schon 39, hat bereits drei Kinder und ihre Ehe … naja! Doch Alice ist entschlossen, die Zeit zurückzudrehen.

Zwei Nächte habe ich für diesen Roman gebraucht und ein paar Tränen sind auch geflossen...
Wie ist es wohl, wenn man aufwacht und es fehlen die letzten 10 Jahre? Alice kennt ihre Kinder nicht, hat keine Ahnung, was in den 10 Jahren geschehen ist, aber sie merkt ganz schnell, dass ihr "aktuelles" Leben nicht das ist, was sie sich damals, zu Beginn ihrer Ehe mit Nick, vorgestellt hat. Sie lernt langsam ihre Familie kennen und macht  überraschende Entdeckungen, die nicht immer positiv sind. 
Interessant sind auch hier die verschiedenen Ebenen: in der Dritten Form die Geschehnisse, dazwischen Tagebucheintragungen ihrer Schwester (die hab ich manchmal nur quer gelesen) und die Blogeinträge ihrer Wahl-Großmutter (die sind richtig witzig).
Ein Buch zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken - wie will ich eigentlich in 10 Jahren sein? Was habe ich in den letzten 10 Jahren gemacht? Wie habe ich mich verändert, was gefällt mir an mir und was nicht?

1 Kommentar:

  1. Hallo Riannah,

    vielen Dank für die Empfehlung, wenn du dadurch auch meinen Schlaf- Wach-Rhythmus mal wieder durcheinander gebracht hast. Hab das Buch heute um 3 in der Früh aus der Hand gelegt.
    Es ist ein nettes, schön geschriebenes Buch, das zwar nicht mein Leben verändern wird, aber das ich gerne gelesen habe. Stellt sich nur die Frage, will ich heute so sein, wie ich vor 10 Jahren war?

    Dir auf jeden Fall einen schönen Sonntag und bis bald.

    Inga, mit dem zweiten Versuch hier einen Kommentar zu hinterlassen.

    AntwortenLöschen